Erste Kontrolle

Heute bin ich zu meiner ersten Kontrolle ins Spital nach Udon Thani gefahren. Ich habe mir natürlich auch vorgenommen noch eine gewisse Zeit mit Petra zu verbringen, darum habe ich meinen Taxi-Fahrer wieder nach Hause geschickt. (Ansonsten wartet er so 2-3 Stunden und dann nimmt er mich wieder zurück)

Beim Eintreffen wurde ich gerade in Empfang genommen, und das ist so üblich hier, dass man zu allem begleitet wird. Das erste war Blutdruck und Gewicht und hier kam mein erster Schock, habe ich doch fast 10 kg abgenommen, aber der Blutdruck war in Ordnung.

Das nächste war Röntgen, ich wurde nochmals geröntgt und anschliessend wurde ich in die Visite zu Dr. Pichet gebracht. Er erklärte mir, dass alles im Plan sei, 1 Rippe sei schon zu 90 % verheilt, 3 Rippen sind gut am heilen, und 2 Rippen sind immer noch gebrochen. Das sollte sich aber auch verbessern, sobald das ganze Gerüst stabiler wird. Ich müsse jetzt einfach Geduld haben und dann kommt es schon gut. Ja mehr kann ich ja nicht erwarten, er gab mir noch den Plan für die Medikamente die ich einnehmen soll.

Und nun war Thema Wechsel. Jetzt wird noch ein wenig über Petra gesprochen, er erklärte mir das Petra Nekrose oder Nekrotisches Gewebe im Bein (Knie) hat. Für die wo es interessiert hier der Link zu WIKIPEDIA   Nekrose. Ich habe mich ein wenig durchgelesen, bin aber zum Entschluss gekommen, dass ist zu gruselig und auch zu schwer für mich. Auf alle Fälle habe ich verstanden, dass sie jetzt mit Medikamenten weiter behandelt wird und dann irgend wann nochmals eine Operation anstehen werde, und dass sie gute Voraussetzungen hat, so wieder geheilt zu werden, aber es braucht Geduld. Na gut jetzt weiss ich es, aber ich kann da sowieso nicht so richtig mitreden, da bei uns Petra der Medizinmann ist und ich mich nicht so gerne damit beschäftige.

Aber jetzt noch zur Kasse und die Rechnung gleich bezahlen, die Medikamente abholen und dann zu Petra in den 5. Stock.

Sie machte einen guten Eindruck so im Bett und wir tauschten noch die nötigen Informationen aus und dann kam sie auf die Idee, dass sie gerne eine Pizza hätte. Ok kein Problem dachte ich, gehe ich eine holen in einer Pizzeria die von einem Tessiner betrieben wird und zu Fuss sind das so 5 Minuten. Ich habe sie geholt und bin dann mit 2 Pizzas wieder ins Spital gelaufen, und habe aber merken müssen, dass ich schon recht angeschlagen bin. Die Pizza sind mir fast zu schwer gewesen und ich war total kaputt und mir tat alles weh, als ich bei Petra wieder eintraf. Ich konnte es fast nicht verstehen, aber so merkt man wie angeschlagen ich bin. Wir genossen noch 2 Stunden zusammen und dann machte ich mich wieder auf den Heimweg.

Zu Hause angekommen, erledigte ich noch alles mit dem Hund, gassi gehen, essen machen und dann nur noch hinlegen. In den nächsten Tagen schonte ich mich ich war noch einmal Petra besuchen zusammen mit Rolf und hatte ab und zu Besuche bei mir zu Hause für ein paar Worte. Ansonsten war ich sehr passiv, bin viel gelegen, ab und zu mal 30 – 60 Minuten gesessen und so alle 2 Stunden 5-10 Minuten mit dem Hund spaziert. Das war mein Tagesablauf.

Petra hatte im Spital auch die meiste Zeit im Zimmer verbringen müssen, da sie so alle 1 -3 Stunden irgendeinen Medikamenten Cocktail oder Antibiotika etc. per Infusion zu sich nehmen musste. Der Vorteil wo die Sache für mich hatte, ich habe glaube ich habe seit 40 Jahren nicht mehr so viel SKI-fahren geschaut ( SKI-WM 2017 in St.Moritz) wie in dieser Zeit. Ebenfalls habe ich bemerkt, dass es am TV auch noch was anderes als Fussball und Nachrichten gibt. Ja so macht man halt immer wieder neue Erfahrungen. Jetzt sind es doch schon gut 25 Tage seit unserem Unfall und gerne werde ich Berichten wie es weitergeht mit uns.

Also bis bald

Share Button

2 Gedanken zu „Erste Kontrolle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.